International Particle Physics Outreach Group
 
Participating Institutes
Germany
München

Ludwig-Maximilians-Universität, Max-Planck-Institut für Physik und Exzellenzcluster ORIGINS (LMU/TU München)

Institute

München Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut)

Address Max-Planck-Institut für Physik

Föhringer Ring 6
80805 München
Germany
Phone 089 323 54 - 292
Fax 089 3226 704
e-Mail Barbara Wankerl

Address Ludwig-Maximilians-Universität München
Fakultät für Physik
Dr. Alexander Mann

Am Coulombwall 1
85748 Garching
Germany
Phone +49 89 289-14156
Fax +49 89 289-14103
e-Mail Dr. Alexander Mann

Address Technische Universität München

Exzellenzcluster ORIGINS (LMU/TU München)
Boltzmannstr. 2
85748 Garching
Germany
Phone 089 / 35831 - 7105
Fax 089 / 32994002
e-Mail Petra Riedel
Forschung & Lehre

Forschungsschwerpunkte an der Fakultät für Physik der Ludwig-Maximilians-Universität München sind Astronomie, Astrophysik und Kosmologie, Molekulare Biophysik und Statistische Physik, Festkörperphysik und Nanophysik, theoretische und experimentelle Elementarteilchenphysik, Laserphysik und Quantenoptik, Physik der Atmosphäre und Meteorologie, Medizinische Physik, Mathematische Physik sowie Didaktik der Physik.

Im Bereich der experimentellen Teilchenphysik arbeiten Wissenschaftler in der ATLAS-Kollaboration am CERN, der Europäischen Organisation für Kernforschung, in Genf mit. Die Forschung beschäftigt sich sowohl mit dem Detektorbau als auch mit der Auswertung von Daten aus hochenergetischen Teilchenkollisionen am LHC-Beschleunigerring. Schwerpunkt der Datenanalyse ist die Suche nach neuen Teilchen, wie sie unter anderem von supersymmetrischen Erweiterungen des Standardmodells der Teilchenphysik vorhergesagt werden. Um die entstehenden extrem hohen Datenmengen bewältigen zu können, werden dezentralisierte Rechner- und Speicherkapazitäten zu einem weltumspannenden Computing-GRID kombiniert. Zusammen mit dem LRZ München wird ein sogenanntes Tier-2 Rechenzentrum zur Bearbeitung und Analyse dieser Daten betrieben. Im Bereich der theoretischen Teilchenphysik sind unter anderem fundamentale Symmetrien sowie das Gebiet der starken und elektroschwachen Wechselwirkung Forschungsgegenstand.

Die Fakultät für Physik bietet Studiengänge mit den Abschlüssen Bachelor und Master an, wobei eine intensive Ausbildung der Studierenden durch ein breites Lehrangebot und Übungen selbstverständlich ist. Die Studierenden können hierbei aus einem großen Angebot an Vertiefungsmöglichkeiten wählen.


Das Max-Planck-Institut für Physik (MPP) ist eines von etwa 80 eigenständigen Forschungsinstituten der Max-Planck-Gesellschaft. Das MPP betreibt Grundlagenforschung auf den Gebieten der Elementarteilchenphysik und Astroteilchenphysik, um Fragen zu den fundamentalen Bestandteilen der Materie, ihren Wechselwirkungen und ihrer Rolle in der Astrophysik zu beantworten.

Die Teilchenphysik-Experimente werden am DESY und CERN durchgeführt. Die Beteiligung am Aufbau des ATLAS-Teilchendetektors am Large Hadron Collider (LHC) am CERN ist einer der Kernaufgaben des Instituts. Im Forschungsbereich Astroteilchenphysik werden u. a. die hochenergetische kosmische Gammastrahlung (MAGIC-Teleskop, La Palma/Spanien) sowie Hinweise auf dunkle Materie (CRESST-Experiment, Gran-Sasso-Untergrundlabor/Italien) erforscht.

Die Abteilung Theoretische Physik befasst sich mit fundamentalen Themen der Teilchenphysik sowohl phänomenologisch als auch formaltheoretisch. Daneben werden teilchenphysikalische Fragen im Grenzbereich zur Astrophysik und Kosmologie behandelt.


Exzellenzcluster ORIGINS:
Vom Ursprung des Universums bis zu den ersten Bausteinen des Lebens

Der Exzellenzcluster ORIGINS befasst sich mit der Entwicklung des Universums vom Urknall bis zur Entstehung des Lebens. Der interdisziplinäre Forschungsverbund wird im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder seit Januar 2019 gefördert und baut auf den weltweit beachteten Forschungsleistungen des Exzellenzclusters Universe (2006-2018) auf. ORIGINS verknüpft auf einzigartige Weise die Fachrichtungen Astrophysik, Biophysik und Teilchenphysik, um beispielsweise nach dem Zusammenhang zwischen der Planetenbildung und der Entstehung der ersten präbiotischen Moleküle zu suchen. Unter anderem wollen die Wissenschaftler zeigen, dass Leben ein natürlicher Prozess ist, der zur Entwicklung des Universums gehört - und nach den Gesetzen von Physik und Chemie aus den Anfangsbedingungen des Urknalls heraus verständlich ist. Am Exzellenzcluster ORIGINS sind die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), die Technische Universität München (TUM), fünf Max-Planck-Institute, die Europäische Südsternwarte (ESO) sowie das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) beteiligt.

Veranstaltungen & Angebote
Links & Downloads
 
Legal Notice